17. September 2017
Es braucht mein Verstehen, dass ich heute ohne mein gewohntes Fokussiertsein auf ungelöste familiäre Themen sein kann. Es macht Sinn, wachen Sinnes das Ausbilden meiner eigenen Blüte zu priorisieren, denn während des Blühens entsteht ein wunderbarer, inspirierender Duft.
06. September 2017
"Als ich in meiner ersten Ursache stand, da hatte ich keinen Gott und gehörte mir selbst" (Meister Eckhart) "Zum Lebensauftakt zahlen wir den Preis für die Körperlichkeit mit dem gefühlten Verlust des ewigen, allumfassenden Seins. Und die Vollendung bildet das Geschehen, trotz des Körpers in das Eine ewige Sein heimzukehren." (Johanna Neukirch)
23. August 2017
"Ich bin die Auferstehung und das Leben" meint "Ich bin die Auferstehung aus der engen, festen, altbewährten Strukur. Die irdische Samenkapsel bricht auf ... und aus dem Samenkorn erwächst das neue Leben!".
08. Juli 2017
Als Kind dürfen wir in aller Regel nicht allzeit und vollumfänglich ausdrücken, was sich als adäquate Reaktion auf das Verhalten der Eltern und anderer eindrücklicher Figuren in uns bereitstellt. Was natürlicherweise fließen will, wird unterbrochen. Und dieser gestaute bzw. eingefrorene Energiefluss bleibt im späteren Leben wirksam.
18. Juni 2017
Das Persönlichkeitskonzept ist ein Selbstverhinderungskonzept. Indessen endet dieses Identifiziertsein mit den während deines Kindseins ausgebildeten Fühl- und Denkprogrammen, wenn du dir wachen Sinnes die dir gebührende Selbstbewunderung schenkst.
16. Juni 2017
Alle inneren Kinder - unser frühes Kindsein in den verschiedenen Entwicklungsetappen - machten ihren Job. Sie taten alle ihren Teil im Zuge der uns selbst erhaltenden Maßnahmen. Ihr ausdauernder Mut verdient nichts als Bewunderung.
03. Juni 2017
Einem "Meister" - einem Im-Feld-reinen-Gewahrseins-Stehenden - wirklich zu begegnen heißt, der eigenen, inneren Meisterschaft zu begegnen: dem unbedingten Streben nach hellem Wachsein ... klarem Wahrnehmen ... kraftvollem Glücklichsein ... nach dem Unbeschreiblichen.
29. Mai 2017
Vertieft sich unser Empfinden, wirklich sein zu dürfen, so erleben wir hellwaches Wahrnehmen: die schöne Qualität allen Lebendigseins. Und still und leise ... mitunter auch rauschend und mächtig ... stellt sich das Erleben von schlichter und bisweilen auch ekstatischer Freude ein.
27. Mai 2017
“Wir sind das süße Nichts. Und darin ist alles enthalten!“: Solange diesen Worten im verstehenwollenden Personsein gelauscht wird, passiert nicht viel außer Verzweiflung. Wenn sie aber durch die transparenter werdende Kostümierung zu dem vordringen, was den Akteur auf der Lebensbühne in Erscheinung treten lässt, dann wird Erwachen aus dem bittersüß oder wie auch immer schmeckenden Persönlichkeitstraum möglich.
26. Mai 2017
Gott bildet im Zuge seiner Menschwerdung innere Instanzen aus, die dem Urbedürfnis, bedingungslos da sein zu dürfen, entgegenstehen. Erst wenn er während eines Menschenlebens zur Gänze erfährt, dass sein irdisches Geformt- und Beschaffensein sein göttliches Werk ist, hebt sich die Spaltung auf und das Erwachen ins Einssein geschieht.

Mehr anzeigen